Gender Monitor


1) Frauenanteil an den Studierenden in Bachelor-Studiengängen

Frauen und Männer verteilen sich nach wie vor sehr unterschiedlich auf die unterschiedlichen Studienbereiche und Studiengänge an den hessischen Fachhochschulen.

Zu den Studiengängen mit den höchsten Frauenanteilen gehören traditionell die Bereiche Pflege und Gesundheit und Soziale Arbeit, Sozialwissenschaften und Recht, seit einigen Jahren aber auch die Bereiche Architektur und Innenarchitektur.

Die wenigsten Frauen finden sich in den Bereichen der Mechatronik und des Maschinenbaus, der damit die Elektro- und Informationstechnik als Schlusslicht abgelöst hat.

Der Frauenanteil fällt in drei Studienbereichen unter 10% (Mechatronik 6%, Maschinenbau 7,2% und Elektro- und Informationstechnik 10%). Der Männeranteil fällt in keinem Bereich unter 10%. Den niedrigsten Männeranteil verzeichnet der Bereich Pflege und Gesundheit (17,4%), das entspricht dem Frauenanteil in der Informatik (ebenfalls 17,4%). Männer verteilen sich damit ausgeglichener auf die Studiengänge als Frauen, die sich viel stärker auf bestimmte Bereiche konzentrieren.

Der Frauenanteil in den meisten Bereichen ist gegenüber 2013 gleich geblieben, nur im Bereich Architektur/Innenarchitektur ist er leicht gesunken (von allerdings 63,4% auf 61,2%). Sonst liegen die Veränderungen überall unter 1%. Insgesamt hat die Zahl der Studierenden nochmal deutlich zugenommen von 43.706 auf 48.225.

Hier finden Sie die Übersichten und Grafiken zu den Studierendenzahlen der

>> Bachelor-Studiengänge, geordnet nach der Höhe des Frauenanteils.
Übersicht über die einzelnen Studiengänge im Vergleich seit 2005 bis WS 2012/13 mit kurzen Analysen der auffälligsten Befunde.

>> Bachelor-Studiengänge, geordnet nach Fachrichtungen.
Liste der Studienbereiche ohne nähere Erläuterungen.

>> Gesamtübersicht über alle Hochschulen und Studienbereiche mit Bachelorabschluss

>> Unterschiede zwischen den Hochschulen

 


 

 

Gender Monitor

Bachelorstudiengänge

nach Frauenanteil
nach Fachrichtungen